01-Webbilder-confluence-20224.jpg
 7. Mai 2022  Konzert «Am Ursprung»  
 &  Festlicher Confluence Ball 

Konzert «Am Ursprung»

Der Abend beginnt mit einem volksmusikalischen Feuerwerk aus Vorarlberg – mit einer geborenen Musikantin, die mit ihrer magischen Stimme, ihrem virtuosen Geigenspiel und mit einer mitreissenden Bühnenpräsenz vor Energie und Spielfreude fast übersprudelt. Die Rede ist von Evelyn Fink-Mennel. 2007 gründete sie mit Songwriter Philipp Lingg eine Duoformation, nachdem eine einmonatige Indien-Tournee sie musikalisch zusammengeschweißt hat. Im Frühjahr 2017 spielten sie die CD «Nur für Freunde der Urtriebforschung» ein.

Bei den «finkslinggs» mit Evelyn Fink-Mennel, Philipp Lingg und Mathias Härtel verbinden sich urwüchsige Musik mit Humor und Ironie; Althergebrachtes stösst auf Neues. Ein Geheimtipp und ein Erlebnis für alle Liebhaber des lebendigen und kreativen Umgangs mit alpenländischer Musik-Tradition.

Festlicher Zürcher Confluence Ball

Zum Ausklang des Confluence Musikfestes 2022 wechseln wir die Bühne und ziehen in den festlichen Saal des Hotels Glockenhof. Zu Appenzeller Streichmusik vom feinsten mit dem Quartett Appenzell kann man da beim beliebten und schon zur Tradition gewordenen Ball das Tanzbein schwingen. Eine der seltenen Gelegenheiten des Jahres, einen Abend lang tanzenderweise mitreissende Volksmusik zu geniessen. Wer bereits beim Konzert Mühe hatte still zu sitzen, kommt nun voll auf die Rechnung.

18:00 Uhr

Konzert: «Am Ursprung»

Ein Volksmusikalisches Feuerwerk aus dem Vorarlberg ist mit der Vollblut-Musikantin Evelyn Fink-Mennel und ihrem Ensemble die «finklinggs» garantiert. Urwüchsige Musik mit Humor und Ironie;

Althergebrachtes stösst auf Neues. Ein Geheimtipp und ein Erlebnis für alle Liebhaber des lebendigen und kreativen Umgangs mit alpenländischer Musik-Tradition.

20:00 Uhr

Festlicher Zürcher Confluence-Ball

Rauschende Tanznacht im Saal des Hotels Glockenhof mit dem Quartett Appenzell mit Christian Enzler – Violine, Reinhard Brunner – Hackbrett, Fabian Müller – Cello, Dominik Pérez – Kontrabass.